Die Korbinianhüttte

Ursprünglich wollten die Brüder Josef und Korbinian Rieger zusammen eine Berghütte auf dem Kranzberg bauen und bewirtschaften.
Doch am letzten Tag vom Krieg fiel Korbinian Rieger in Italien.
Trotzdem baute Josef Rieger 1948 schließlich alleine eine Hütte auf dem Kranzberg. Den Namen Korbinianhütte widmete er schließlich seinem verstorbenen Bruder Korbinian.

Damals war die Hütte noch ganz klein und hat sich erst mit den Jahren entwickelt. Josef Rieger hat damals mit eigenen Händen 2km Wasserleitung, 1 km Stromleitung und 1,5 km Telefonleitung gegraben um seinen Traum von einer eigenen Berghütte zu verwirklichen.

1958 entstand die Hütte wie sie heute am Kranzberg steht. Es gab bereits eine große Sonnenterasse mit beliebter Liegewiese.

Seitdem ist die Korbinianhütte ein Familienbetrieb. Sein Sohn Stefan Rieger bewirtschaftet seit 1995 die Korbinianhütte ganz im Sinne seines Vaters.

Die großzügige Sonnenterasse wie sie heute ist, hat Stefan Rieger 1995 ausgebaut.